senioren6038

HERBSTAUSFLUG SENIOREN 6038

SATTEL-HOCHSTUCKLI

Am 20. Oktober  2011 wurde der Herbstausflug des Vereins Senioren 6038 Gisikon-Honau mit einer Wanderung und spezieller Exkursion auf dem Naturkräfte-„Pfad“ Sattel-Hochstuckli  durchgeführt. Unter Führung von Hansruedi Küng bot er uns die Möglichkeit, die in der Natur wirkenden (Pendel-)Kräfte kennen zu lernen und deren Auswirkungen zu beobachten!

Morgens um 9 Uhr trafen sich 8 Senioren(innen) beim Gemeindehaus Gisikon für den Herbstausflug. Der Wetterbericht war ziemlich durchzogen und versprach Sonne,  Regen und Schnee. Bereits bei der Anfahrt Richtung Schwyz erlebten wir einen massiven Regen-/Graupelschauer - schöne Aussichten! Mit der Dreh-Gondelbahn Sattel- Hochstuckli erreichten wir bald das wunderschöne Naherholungs-Gebiet Mostelberg - aber es war saukalt - da konnte nur noch Kaffee und Gipfeli helfen.

Dann  gings los, beim Informations-Stand erzählte uns Hansruedi Küng die Geschichte des mit viel Herzblut und grossem persönlichen Einsatz von Mitgliedern der Radiästhetischen Vereinigung Ägerital RVÄ erstellten Natur-Lehrpfades. Beim Zusammenfluss von 2 Bächen zeigte er mit  einfachen Beispielen die verschiedenen Merkmale von Wasserenergie und deren Dynamik.

Interessant sind auch die vom Steinforscher G. Pirchl gefundenen Spuren von einer früheren Nutzung des Mostelberges duch Kelten. An weiteren Kraftorten des Pfades sind  Posten mit verschiedensten energetischen Beispielen wie Steinkreise, Steinadern mit Bildern und Zeichen, etc.  mit Schautafeln erläutert.
Etwas Spezielles war natürlich das aus massiven Felsblöcken gebaute Steintor, dem eine heilende Wirkung nachgesagt wird. Spannend war auch der Steinkreis mit 7 Steinen und einem zentralen Stein, wo wir die Funktionsweise des Pendels selbst ausprobieren und die meisten Teilnehmer dies wohl auch  überraschenderweise erfolgreich umsetzen konnten. 

Hier begann es zusätzlich zur kalten Witterung noch kräftig zu schneien, sodass wir die Abkürzung des Pfades wählten. Und dann -  der emotionale Höhepunkt - die 374 Meter lange Hängebrücke, welche 58 Meter über das Bachtobel führt (die längste Fussgänger-Hängebrücke Europas).

Zum Abschluss konnten wir uns in der gemütlichen Besenbeiz wieder aufwärmen und feine Älpler-Maggronen  geniessen.
Markus Dietiker